Ansicht grüner Bäume von unten
1 Klima und Umweltschutz

Unser Green Deal

Weil es nur ein Berlin gibt

Komplexe Gebäude, modernste Medizintechnik und ein 24/7-Betrieb – Gesundheitsversorgung benötigt viel Energie. Trotzdem hat Vivantes mit dem Land Berlin unter anderem vereinbart, den CO2-Ausstoß in den folgenden Jahren um weitere vier Prozent gegenüber dem Jahr 2019 zu reduzieren. Wie wir das schaffen? Indem wir auch 2021 zahlreiche Maßnahmen für einen effizienteren und schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen ergriffen haben.

Ein Mitarbeiter zeigt auf die Fotovoltaik-Anlage auf einem Dach

Unser 0,5-Prozent-Ziel

Mit dem Energiemanagementsystem nach ISO 50001 haben wir uns dazu verpflichtet, die Energieeffizienz von 2019 bis 2022 jährlich um 0,5 Prozent zu steigern. Dank diverser Maßnahmen konnten wir dieses Ziel auch im letzten Jahr wieder erfüllen. Der Effekt: knapp 1,5 Millionen kWh eingesparte Energie.

Energieeffizienz 2021: ausgewählte Maßnahmen

Icon Glühbirne

Sparsam beleuchten

Wir rüsten die Beleuchtung in unseren Bestandsgebäuden Schritt für Schritt auf sparsame LED-Leuchtmittel um. Allein durch Maßnahmen im vergangenen Jahr wurde beispielsweise am Vivantes Klinikum Spandau ein Sparpotenzial von 62.000 kWh Strom möglich.
Icon Schichten

Gut gedämmt

In sechs Gebäudeabschnitten des Klinikums Neukölln haben wir wärmeführende Leitungen isoliert. So wollen wir künftig jährlich fast 280.000 kWh Strom einsparen. Durch ähnliche Maßnahmen im Vivantes Humboldt-Klinikum in Reinickendorf können wir sogar fast 520.000 kWh pro Jahr einsparen.
Icon Heizkörper

Warm und kalt

Im Vivantes Klinikum Neukölln haben wir 2021 hocheffiziente Heizungspumpen eingebaut. Errechnetes Einsparpotenzial: rund 34.000 kWh Energie – und das Jahr für Jahr. Hocheffiziente Kältemaschinen hat das Klinikum Am Urban bekommen. Den Stromverbrauch möchten wir so jährlich um 56.000 kWh reduzieren

„Mit der Erneuerung und Sanierung von Gebäuden und technischen Anlagen senken wir den Energieverbrauch und damit auch die CO2-Emissionen.“

Dr. Eibo Krahmer
Geschäftsführer Finanzmanagement, Infrastruktur und Digitalisierung

Grüne Infrastruktur

Ob regenerative Energieerzeugung oder innovative Gebäudeautomation – Vivantes hat auch 2021 in ökologisch nachhaltige Infrastruktur investiert. Zwei Beispiele.

CO₂ und Energie einsparen


Nach umfangreichen Baumaßnahmen wurde 2021 die Betriebserlaubnis für unser neues Blockheizkraftwerk im Klinikum Neukölln erteilt. Es versorgt die Gebäude mit Strom und Wärme. Dadurch werden künftig jedes Jahr circa 6200 Tonnen CO2 eingespart. Im Neubau, der 2024 fertig werden soll, kommt innovative Gebäudeautomation zum Einsatz. Sie steuert unter anderem, dass geöffnete Fenster bei niedrigen Temperaturen geschlossen werden.

Regenerative Energieversorgung


Seit 2021 haben wir ein neues Versorgungs- und Logistikzentrum in Spandau. Eine Photovoltaikanlage versorgt den Gebäudekomplex teilweise mit Energie. 1.266 Solarmodule auf mehr als 2.300 Quadratmetern erzeugen jährlich über 430.000 kWh Strom. Dadurch können wir Jahr für Jahr rund 204 Tonnen CO2 einsparen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Speiseversorgung
in Grün

Tobias Grau, Geschäftsführer der Vivantes Gastronomie, ist für die Speiseversorgung in unseren Klinika, Senioreneinrichtungen und Bistros verantwortlich. Der Manager achtet auf die Qualität der Gerichte – und auf einen verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Welche Bedeutung haben Umwelt und Klimaschutz für die Speiseversorgung bei Vivantes?

Wir versorgen unsere Patient*innen, Bewohner*innen und Mitarbeitenden an 365 Tagen im Jahr mit frischen Speisen. 2021 waren es rund 7,4 Millionen Mahlzeiten. Gerade bei so großen Mengen macht es mit Blick auf den ökologischen Fußabdruck einen merklichen Unterschied, wie wir die Liefer- und Wertschöpfungsketten gestalten. Ich prüfe deshalb immer wieder, wie wir hier noch besser werden und einen Beitrag für den Klimaschutz und die Umwelt leisten können.

Welche Maßnahmen haben Sie bereits umgesetzt?

Eine wichtige Maßnahme gleich zu Beginn der Wertschöpfungskette sind kurze Anlieferwege. Hier achten wir darauf, dass die Strecken zu unseren – bewusst dezentral – gelegenen Verteilzentren möglichst kurz sind. Unsere Lieferanten müssen dadurch nur wenige Kilometer durch das Berliner Stadtgebiet fahren. Bereits im Jahr 2013 haben wir außerdem der Lebensmittelverschwendung den Kampf angesagt: Wir haben die Portionsmengen entlang offizieller Richtlinien an die realen Bedürfnisse unserer Konsument*innen angepasst. Speiseabfälle konnten wir dadurch deutlich reduzieren. Das gilt auch für eine Vielzahl an Verpackungsmaterialen, die wir durch Prozessoptimierungen einsparen. Die Kunststoff-Einwegverpackung für das Besteck haben wir zum Beispiel durch eine Serviettentasche ersetzt.

Was waren Ihre „grünen“ Highlights im Jahr 2021?

2021 haben wir einige „grüne“ Meilensteine erreicht. Im Zuge der Neuausrichtung unserer gastronomischen Einrichtungen konnten wir in sämtlichen Vivantes Betriebsstätten die technische Ausstattung auf einen energieeffizienteren Stand bringen. Es geht insbesondere um thermische Erhitzung und Kühlung. Auch in den Speiseverteilzentren der Vivantes Gastronomie haben wir einen großen Schritt gemacht: 2021 wurde unser altes Verteilzentrum 1 in Reinickendorf durch einen hochmodernen Neubau mit Photovoltaikanlage und innovativer Wärmerückgewinnung in Spandau ersetzt. Mit diesen Optimierungen in der Energiegewinnung und -einsparung nehmen wir eine Vorreiterrolle in der Branche ein. Ende 2021 haben wir zudem auf nachhaltige Verpackungsmittel umgestellt – auch das ist ein wichtiger Sprung und eine gute Nachricht für die Umwelt.

Welche Pläne hat Vivantes für die Zukunft?

Unsere Gastronomie ökologisch weiterzuentwickeln, ist Teil unserer Unternehmensstrategie und auch mir persönlich ein großes Anliegen. Im Laufe dieses Jahres stellen wir zum Beispiel das Speiseangebot um. Künftig wird es weniger rotes Fleisch und mehr vegetarische und vegane Gerichte geben. Dabei achten wir noch stärker als bisher auf regionale Lebensmittel – ein Prozess, den wir unterstützt von unseren Lieferpartnern immer weiter vorantreiben. Auch sie befinden sich in einem Umstellungsprozess hin zu einer komplett klimaneutralen Anlieferung. Diesel-Lkw werden etwa auf elektrisch betriebene Modelle umgestellt und die Dächer der Lagerhallen am Berliner Großmarkt mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Und last, but not least werden wir dieses Jahr bei der kalten und warmen To-go-Versorgung unserer Mitarbeitenden und Besucher*innen ein Pfandmehrwegsystem einführen. Auch das ist ein wichtiger Hebel, um Verpackungsabfälle weiter zu reduzieren.

Tobias Grau, Geschäftsführer der Vivantes Gastronomie

„2021 haben wir einige ‚grüne‘ Meilensteine erreicht.“

Tobias Grau
Geschäftsführer der Vivantes Gastronomie

Neue Mobilität

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Zahl der Elektro- und Plug-in-Hybrid-Kraftfahrzeuge unseres Fuhrparks zu steigern und unsere Standorte mit einer Ladeinfrastruktur auszustatten. Was wir 2021 erreicht haben.

Ein E-Auto wird geladen, Nahaufnahme

Grüne Ladeinfrastruktur

An insgesamt vier Klinikstandorten, der Vivantes Konzernzentrale und dem neu eröffneten Logistikzentrum können unsere Patient*innen, Besucher*innen und Mitarbeitenden jetzt ihre elektrisch oder hybrid betriebenen Fahrzeuge laden. In den kommenden Monaten rüsten wir nach und nach alle Standorte mit Ladestationen aus. 45 installierte Ladepunkte sind aktuell am Netz.
Portrait eines Vivantes-Mirarbeiter vor einem elektrischen Transporter mit Vivantes-Branding

Grün unterwegs

Zu unserem Fuhrpark gehören zunehmend klimafreundliche Stromer. 2021 fuhren bereits 25 unserer Fahrzeuge elektrisch oder hybrid betrieben durch Berlins Straßen. Ein weiter Ausbau ist geplant.
Nahaufnahme ein E-Fahrrad wird geladen

Unter Strom

Am Vivantes Klinikum Am Urban können unsere Mitarbeitenden E-Bikes aufladen.

Noch mehr grüne Maßnahmen

5 Prozent für die Umwelt


2021 ist unser strategisches Projekt „Abfallmanagement“ an den Start gegangen. Unser Ziel: Bis 2024 wollen wir die Abfallrestmengen konzernweit um bis zu fünf Prozent reduzieren.

Grünes Lernen


Seit 2021 gibt es auf unserer unternehmensinternen
E-Learning-Plattform zwei neue Module für ökologisches Bewusstsein und Wissen. Unsere rund 18.000 Mitarbeitenden können sich zu den Themen Energiemanagement und Abfallentsorgung weiterbilden.

Zu Weihnachten 2021
haben wir 17.800 Bäume gepflanzt – für jede*n Mitarbeitende*n einen.